< Zurück zur Übersicht

Voestalpine-Vorstandsvorsitzender Wolfgang Eder, LH-Stv. Michael Schickhofer, Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck, LH Hermann Schützenhöfer und Voeastalpine-Vorstand Franz Rotter (v.l.) beim Spatenstich in Kapfenberg.

Spatenstich für modernstes Stahlwerk der Voestalpine in Kapfenberg

24. April 2018 | 15:23 Autor: Land Steiermark Startseite, Oberösterreich, Steiermark

Graz/Kapfenberg (A) Dass die Steiermark das modernste Edelstahlwerk der Welt bekommt war bereits bekannt. Endlich erfolgte auch bereits der Spatenstich für diese Großinvestition der Voestalpine in Kapfenberg. Seitens der Landesregierung nahmen Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer und Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Schickhofer sowie Wirtschaftslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl an der feierlichen Zeremonie teil.

Zahlreiche weitere Ehrengäste nahmen an dem historischen Termin in Kapfenberg teil, darunter Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck, der ehemalige Böhler-Uddeholm-Chef und heutige Nationalbank-Präsident Claus Raidl, Voestalpine-Vorstandsvorsitzender Wolfgang Eder, Kapfenbergs Altbürgermeister Landtagspräsident a. D. Manfred Wegscheider und Bezirkshauptfrau Gabriele Budiman. Allein die Eckdaten machen klar, was den Tag des Spatenstiches für die obersteirische Industriemetropole so besonders macht und welch große Bedeutung dieses Datum für den Wirtschaftsstandort Steiermark insgesamt hat: Erstmals seit 40 Jahren wird in Europa ein neues Stahlwerk gebaut, die Voestalpine investiert insgesamt 330 bis 350 Millionen Euro, mit diesem Projekt werden rund 3000 Arbeitsplätze in der Steiermark gesichert. „Heute ist ein echter Freudentag für die gesamte Steiermark“, ist sich die Landesspitze einig.

Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer erklärte beim Festakt: „Dieser Tag hat für Kapfenberg, für die Region und für die gesamte Steiermark - ja ganz Österreich - ohne Frage eine historische Dimension. Ich erinnere mich noch gut an die 1980er-Jahre, als mit der Krise der verstaatlichten Industrie eine ganze steirische Region zur Krisenregion wurde. Heute ist die Steiermark ein Land der Hochtechnologie, ein Land der Forschung und der Wissenschaft, die Obersteiermark ist die Heimat von pulsierenden und innovativen Industriebetrieben, deren Produkte in die ganze Welt verkauft werden. Das neue Edelstahlwerk sichert und schafft Arbeit und damit Zukunftsperspektiven für die Menschen in der Region. Diese Investition ist auch eine Bestätigung für die gute Arbeit der Landesregierung, denn wir haben parteiübergreifend gemeinsam alles daran gesetzt, die richtigen Rahmenbedingungen zu schaffen, um diese Investition in die Steiermark zu holen. Wir haben im Land, im Bund und in der Europäischen Union alle Hebel in Bewegung gesetzt, damit die offenen Punkte, etwa im Bereich des Umweltschutzes, gelöst werden konnten“, so Schützenhöfer.

Landeshauptmann-Vize Michael Schickhofer betonte: „Die Steiermark bekommt ein neues Flaggschiff. Ein Flaggschiff der Hochtechnologie und ein Flaggschiff der steirischen Industrie. Seit mehr als 40 Jahren ist das der erste Spatenstich dieser Art in Europa. Es macht uns froh und es macht uns stolz, dass dieses Stahlwerk in der Obersteiermark stehen wird“, so Schickhofer in seiner Ansprache. Der Landeshauptmann-Vize stellt klar: „Die Obersteiermark ist unsere industrielle Perle, die damit zu neuem Glanz erstrahlt. Mein großer Dank gilt Vorstandsvorsitzendem Wolfgang Eder und vor allem auch Vorstandsmitglied Franz Rotter von der Voestalpine sowie der Stadtgemeinde Kapfenberg und allen Partnerinnen und Partnern der gesamten Region, die unterstützt haben, dass dieses Großprojekt realisiert werden kann. Ein steirisches Glück Auf.“

Seitens der Voestalpine wurde auch die Bedeutung des neuen Werks für die Region hervorgehoben. „Für Kapfenberg beginnt mit dem heutigen Spatenstich ein neuer Abschnitt - ein Abschnitt mit enormen Chancen“, so Vorstandsvorsitzender Wolfgang Eder. Franz Rotter, Leiter der „High Performance Metals Divison“ der Voestalpine dankte für die Unterstützung im Vorfeld: „Von Seiten des Landes Steiermark und der Bezirkshauptmannschaft Bruck-Mürzzuschlag wurde im Zuge der Vorarbeiten zu diesem Projekt hervorragende Arbeit geleistet. Wir haben erst vor eineinhalb Jahren begonnen, konkret über dieses Projekt hier in Kapfenberg zu reden, nun wird bereits gebaut“, lobte Rotter die Bewilligungsverfahren.

Kapfenbergs Bürgermeister Fritz Kratzer wies auf die symbolische Kraft des Spatenstiches hin: „Wir sind schon seit vielen Jahren keine Krisenregion mehr. Kapfenberg ist nach Linz der zweitgrößte Industriestandort Österreichs. Das neue Edelstahlwerk wird uns einen immensen Schub geben, die Strahlkraft dieses neuen Werkes wird in die ganze Welt hinausgetragen werden“, so Kratzer. Nach einer rund dreijährigen Bauzeit soll das modernste Edelstahlwerk der Welt im Jahr 2021 in Betrieb gehen.

  • Kapfenberg erhält das modernste Edelstahlwerk der Welt.
    uploads/pics/voestalpine-kapfenberg1.jpg

voestalpine AG

voestalpine-Straße 1, 4020 Linz, Österreich
+43 503 0415-0

Details


< Zurück zur Übersicht