LINK Mobility setzt auf Green Messaging

LINK Mobility setzt auf Green Messaging

Graz/Hamburg (A/D) Anfang April 2022 hat die LINK Mobility DACH ihre Nachhaltigkeitsstrategie präsentiert, mithilfe derer das Ziel der Klimaneutralität bis zum Jahr 2040 erreicht werden soll. Dazu wird bereits in diesem Jahr ein Maßnahmen-Mix in Gang gesetzt, der auf die derzeitigen Hauptemissionsquellen abzielt. Neben dem Umstieg auf atomfreien Ökostrom sowie CO2-neutrale Server- und Cloudanbieter ist eine klimafreundliche Reisepolitik Teil des Klimapakets.

In Österreich wird zudem eine Kooperation mit einer nachhaltigen Vorsorgekasse gestartet. Als Kompensation für Bereiche, in denen die direkte Einsparung von Emissionen nicht möglich ist, werden global standardisierte Klimaschutzprojekte unterstützt. Die in Deutschland und Österreich ausgearbeitete Klimaschutz-Initiative wird auf Ebene des LINK Mobility Konzerns im Rahmen der Klimaschutzstrategie auch europaweit ausgerollt.

Europas erster „grüner“ Messaging-Tarif
Vor dem Hintergrund des Klimawandels verlangen Business-Kunden zunehmend nach umweltfreundlichen Produktlösungen. Deshalb plant LINK Mobility DACH bereits den Launch eines „grünen“ Messaging-Tarifs. „Eine Text-Nachricht zu verschicken, geht im Durchschnitt mit 0,8 Gramm CO2-Emissionen einher.* Dabei ist sie bereits die umweltfreundlichste Variante, verglichen mit anderen digitalen oder papierbasierten Kommunikationsmitteln. Mit dem „grünen“ Tarif bieten wir allen Unternehmen, die besonderen Wert auf den ökologischen Fußabdruck ihrer Aktivitäten legen, erstmals ein Produkt, mit dem wir ihnen helfen, Emissionen entlang der gesamten Wertschöpfungskette zu kompensieren“, erklärt Hendrik Faasch, Managing Director von LINK Mobility DACH. Die LINK Mobility Gruppe hat sich in den vergangenen Jahren erfolgreich bei über 47.000 Kunden weltweit positioniert. Mit hochwertigen und effizienzsteigernden Mobile-Messaging-Lösungen für Marketing, Kundenservice und Produktivität wird die persönliche Kommunikation mit Kunden und Mitarbeitern erleichtert. Damit werden nicht nur neue Absatzpotenziale eröffnet, sondern auch Customer Service Kosten gesenkt und die Kundenzufriedenheit erhöht.

Emissionsberechnung als Grundlage der Strategie
„Die erfolgreiche Ausrichtung von Unternehmen hängt maßgeblich von einer aktiven Beschäftigung mit der Klimathematik ab. Mit unserer Nachhaltigkeitsstrategie haben wir ein Instrument geschaffen, um unsere Klimaziele zu erreichen und damit gleichzeitig unseren Kunden zu helfen, deren Klimaziele zu verfolgen“, erklärt Ulrike Mauve, die als Country Manager für die Entwicklung von LINK Mobility in Österreich verantwortlich zeichnet. Die Entwicklung der Maßnahmen fußt dabei auf einer Berechnung der direkten und indirekten Emissionen, die das Unternehmen aktuell verursacht. Bei der Lebenszyklusanalyse einer Textnachricht wurden sowohl der Energieverbrauch der einzelnen Standorte, die Emissionen aus der Mobilität als auch die durchschnittlichen Produktemissionen entlang der Wertschöpfungskette berücksichtigt.

* Quelle zu Emissionen einer Text-Nachricht: Berners-Lee, Mike (2020) „How bad are bananas- the Carbon footprint of everything“

 

websms | LINK Mobility Austria GmbH

  Brauquartier 5/13, 8055 Graz
  Österreich
  0800 400411

Könnte Sie auch interessieren