< Zurück zur Übersicht

Grazer Start-Up Sunnybag will die Virtual-Reality-Branche erobern

Grazer Start-Up Sunnybag will die Virtual-Reality-Branche erobern

28. April 2017 | 00:00 Autor: Sunnybag Österreich, Steiermark

Graz (A) Die Innovationsschmiede SunnyBAG sammelt über die Crowdfunding-Plattform Kickstarter frisches Geld – die Produktion einer der leichtesten Virtual Reality-Brillen weltweit soll damit finanziert werden. 37.500 Euro werden zur Serienproduktion der ersten österreichischen VR-Brille benötigt.

Die Marke von einer Milliarde Euro Erlöse weltweit wird die Technologie noch heuer übertreffen: Virtual Reality gilt als „das nächste große“ Ding der Technik- und Unterhaltungsbranche. Bis 2020 rechnet man allein in Österreich mit einem Marktpotenzial bei VR-Geräten und -Inhalten von über 100 Millionen Euro. „Für eine neue Technologie ist das ein auffällig rasantes Wachstum – das beobachten wir nun bereits über einen längeren Zeitraum“, bestätigt Stefan Ponsold, Gründer und Geschäftsführer der österreichischen Innovationsschmiede SunnyBAG. Mit seinem Team beschäftigt sich Ponsold seit Jahren mit Trends, Hypes und Innovationen aus der Technologiebranche: „Unser Kerngeschäft ist das Verwandeln von potenziellen, weltweiten Technologien in anwendbare Produkte – auf Basis von ‚Open Innovation'“, vereinfacht der Innovationsmanager. Wie das geht, hat das junge Grazer Unternehmen mit fortschrittlichen Solartaschen, Solarrucksäcken sowie Paneelen bereits unter Beweis gestellt: Aus einem Studienprojekt im Jahr 2008 entstanden durch intensive Forschungs- und Vermarktungsarbeit trendige Produkte mit integrierten Solarzellen – sowie ein wirtschaftlich-gesundes Unternehmen, wie Ponsold betont. 

Kickstarter-Kampagne startet mit Premiere
Nun wollen Ponsold und sein Team die Virtual-Reality-Branche aufmischen: Auf der Online-Crowdfunding-Plattform Kickstarter startet mit 28. April die Kampagne für die erste in Österreich entwickelte Virtual-Reality-Brille. Technologisch spielt EXCHIMP alle Stücke – allen voran das Display: Mit einer Auflösung von 2560x1440 übertrifft das Exchimp-Display sogar Marktführer wie Oculus Rift oder HTC Vive. „Das Display ist unser Fenster in die virtuelle Welt, daher galt diesem Modul ein wesentlicher Fokus unserer Entwicklung“, sagt Ponsold.

Vorteile durch Gewichteinsparung
Durch die Verlagerung von Akku und Hardware-Komponenten von der Display-Komponente in das in der Hand liegende Bedienelement, schafft EXCHIMP auch in Sachen Gewicht eine Premiere: Um rund ein Drittel ist die virtuelle Brille leichter, als jene von Branchenführer HTC. Diese technischen Raffinessen, eine Akkulaufzeit von bis zu sieben Stunden und prominente Komponenten-Partner, wie Intel im Bereich der Hardware oder FIBRUM als Softwarezulieferer, sollen ein Crowd-Funding von 37.500 Euro ermöglichen, ist sich Ponsold sicher. Noch im September soll die Auslieferung des Produkts erfolgen. „Mit EXCHIMP wollen wir beweisen, dass man Innovation auch von Graz, Österreich aus vorantreiben kann – und dafür heutzutage nicht unbedingt mehr im Silicon Valley sitzen muss“, will er den Markt aufmischen.
 
Über das Unternehmen:
Die österreichische Innovationsschmiede SunnyBAG ist Marktführer für mobile Solarsysteme und wurde 2010 durch Mehrheitseigentümer und Geschäftsführer Stefan Ponsold gegründet. Knapp die Hälfte des Umsatzes wird außerhalb Österreichs generiert.

    SunnyBAG GmbH

    Nikolaiplatz 4 / 3. Stock, 8020 Graz, Österreich
    +43 316 26 97 85

    Details


    < Zurück zur Übersicht