< Zurück zur Übersicht

v.l.: Predrag Bunjevac (Sales Manager, Vatropromet), Richard Reder (GF, Magirus Lohr), Nenad Radojčić (GF, Vatropromet), Christian Reisl (Sales Director, Magirus Lohr), Goran Radojčić (Vatropromet), Mateja Flisar (Sales Manager Slowenien und Kroatien, Magirus Lohr) (Foto: Magirus Lohr)

Löschfahrzeughersteller Magirus Lohr aus Kainbach expandiert nach Kroatien

18. Dezember 2015 | 09:10 Autor: currycom Österreich, Steiermark

Kainbach bei Graz (A) Es ist das Jahr der Erfolge für Magirus Lohr. Das Kainbacher Traditionsunternehmen erweitert seine Zielmärkte ein weiteres Mal und expandiert nach Kroatien. Erst im März trat der Löschfahrzeughersteller in den slowenischen Markt ein.

„Was für ein Jahr“, freut sich Richard Reder, Geschäftsführer von Magirus Lohr, „Rückblickend war 2015 ein Jahr der Meilensteine für unser Unternehmen.“ Einen krönenden Abschluss bildet dabei die Markterweiterung in Südosteuropa um Kroatien. Am Nachmittag des 17.12.2015 war Nenad Radojčić, Geschäftsführer von Vatropromet, mit Vertretern des neuen Vertriebspartners bei der Vertragsunterzeichnung in Kainbach bei Graz.

Kroatien: Ein spezifischer Markt mit Wachstumspotenzial
750 österreichische Töchterunternehmen sind laut Wirtschaftskammer Österreich am kroatischen Markt tätig. Seit Donnertag gehört auch Magirus Lohr dazu. „Der Markteintritt in Kroatien ist die optimale Fortsetzung unserer Expansions-Strategie in Südosteuropa, nämlich jeweils mit einem marktführenden Unternehmen eine Vertriebspartnerschaft einzugehen. Mit Vatropromet haben wir einen verlässlichen Partner gefunden, der seit über zwei Jahrzehnten am kroatischen Markt tätig ist“, so Richard Reder. Magirus Lohr setzt – entgegen der leicht stagnierten Marktentwicklung in Kroatien – Impulse in Richtung Wachstum. Vor allem im Bereich der Brandschutztechnologie ist das dafür notwendige Potenzial vorhanden: Viele Feuerwehren haben veraltete Fahrzeuge sowie Gerätschaften und rüsten derzeit um. Im Bereich der Drehleitern gibt es keinen vergleichbaren Anbieter. „Wir sehen eine große Chance, unsere wirtschaftliche Verankerung hier substanziell zu festigen“, sieht Reder der Geschäftsentwicklung positiv entgegen.

Vatropromet vertreibt seit 1994 Produkte im Bereich der Brandschutztechnologie. Neben dem Hauptsitz in Zagreb hat das Unternehmen noch weitere Sitze in Osijek, Rijeka sowie Split und ist seit heuer auch in Bosnien-Herzegowina vertreten.

Österreichische Qualität überzeugt
Die High-End-Feuerwehrfahrzeuge des steirischen Unternehmens kennt man über die Grenzen hinweg. Kunden in Kroatien profitieren ab sofort vom „Österreichischen Konzept“. Dieses steht für intelligente, einsatzerprobte und qualitativ hochwertige Komponenten und ist das Ergebnis eines integrierten Verständnisses von Feuerwehrfahrzeugen als reibungslos funktionierende Gesamtsysteme.

Wie bereits in Slowenien werden auch in Kroatien schrittweise Servicestellen für Feuerwehr-Fahrzeuge und Gerätschaften aufgebaut. Magirus Lohr ist derzeit noch in Verhandlung mit Markenwerkstätten in beiden Ländern. Ergänzend dazu werden die Produkte von Magirus Lohr auch von Österreich aus serviciert. Durch das flächendeckende Servicenetz in Österreich und die geografische Nähe des Stammhauses in Kainbach bei Graz können Kunden in Slowenien und Kroatien effizient bedient werden.

Magirus Lohr on the road
Erstmals gab es heuer in Kroatien eine rollende Löschfahrzeugpräsentation, die Magirus-Lohr-Roadshow, welche in Zusammenarbeit mit dem neuen Vertriebspartner umgesetzt wurde. Diese führte von Biograd na Moru nach Zagreb. „In Kroatien kennt man uns nicht zuletzt auch wegen der sehr erfolgreichen Roadshow“, freut sich Richard Reder über die Bekanntheit der Marke Magirus. „Dies erleichtert den Markteintritt wesentlich.“

2015: Das Jahr der Meilensteine
Mit einer Expansion nach Slowenien ist der Löschfahrzeughersteller ins Jahr gestartet. Im Juni war Magirus Lohr mit seinem Mutterunternehmen Magirus auf der größten Fachmesse für Brandschutztechnik – der Interschutz – in Hannover vertreten und präsentierte eine Weltneuheit: die größte Drehleiter mit 68 Meter. Auf der Erfolgsleiter ging es im Oktober weiter hoch hinaus, als Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer dem Löschfahrzeughersteller die Urkunde zur Führung des steirischen Landeswappens überreichte. Keine zehn Tage später folgte die nächste erfreuliche Meldung: Magirus Lohr hat die Ausschreibung der Bundesbeschaffungs GmbH in zwei von drei Kategorien gewonnen. Gemeinden können von nun an Feuerwehrfahrzeuge über die Einkaufsgesellschaft des Bundes ordern und haben zudem Rechtssicherheit. Der Rahmenvertrag, der für fünf Jahre gültig ist, sieht ein Auftragsvolumen von 150 Millionen Euro vor.

    Magirus Lohr GmbH

    Hönigtalerstrasse 46, 8301 Kainbach bei Graz, Österreich
    +43 (0) 3133 20 77-0
    [email protected]magirus-lohr.at

    Details


    < Zurück zur Übersicht