< Zurück zur Übersicht

Alexander Everke, CEO ams AG (Foto: ams AG)

ams AG mit Umsatzwachstum von 34%

05. Feber 2019 | 08:07 Autor: APA-OTS Startseite, Steiermark

Premstätten (A) ams (SIX: AMS), ein weltweit führender Anbieter von hochwertigen Sensorlösungen, gibt einen Rekordumsatz für das Geschäftsjahr 2018 bei einem Wachstum von 34% gegenüber dem Vorjahr bekannt, Umsatz und Profitabilität des 4. Quartals lagen im Rahmen der aktualisierten Erwartungen. Der Jahresumsatz 2018 wuchs deutlich auf USD 1.627,4 Mio. bei einem Umsatz von USD 491,4 Mio. im 4. Quartal. Dieses Wachstum resultierte insbesondere aus dem Consumer-Geschäft von ams einschließlich der 3D-Sensorik und hochwertiger Lichtsensorik im 2. Halbjahr 2018. Für das 1. Quartal erwartet ams aufgrund des ungünstigeren Endmarktumfelds, verhaltener Smartphonenachfrage und typischer Saisonalität im Consumer-Bereich einen Umsatz von USD 350-390 Mio.

Der Konzernumsatz für 2018 betrug USD 1.627,4 Mio., das ist ein Zuwachs um 34% gegenübe USD 1.213,8 Mio. im Vorjahr. Der Konzernumsatz im 4. Quartal 2018 betrug USD 491,4 Mio., ein sequentieller Anstieg um 4% gegenüber dem 3. Quartal und im Rahmen der aktualisierten Erwartungen.

Die bereinigte Bruttogewinnmarge für 2018 betrug 32% und die bereinigte Bruttogewinnmarge für das 4. Quartal 2018 35% gegenüber 43% beziehungsweise 44% im Vorjahr (vor akquisitions­bedingtem Aufwand, einmaligem Restrukturierungsaufwand und Aufwand für aktienbasierte Vergütung). Die Bruttogewinnmarge gemäß IFRS für 2018 betrug 27% und die bereinigte Bruttogewinnmarge für das 4. Quartal 2018 28% gegenüber 39% beziehungsweise 40% im Vorjahr (einschließlich der zuvor genannten Aufwände).

Das bereinigte operative Ergebnis (EBIT) für 2018 lag bei USD 145,6 Mio. oder 9% des Umsatzes und das bereinigte operative Ergebnis (EBIT) für das 4. Quartal 2018 bei USD 61,9 Mio. oder 13% des Umsatzes gegenüber USD 192,5 Mio. oder 16% für 2017 bzw. USD 146,4 Mio. oder 27% für das 4. Quartal 2017 (vor akquisitionsbedingtem Aufwand, einmaligem Restrukturierungsaufwand und Aufwand für aktienbasierte Vergütung) (einschließlich der genannten Aufwände USD 14,7 Mio. oder 1% des Umsatzes für 2018 und USD 8,9 Mio. oder 2% des Umsatzes für das 4. Quartal 2018 gegenüber USD 86,6 Mio. für 2017 bzw. USD 114,9 Mio. für das 4. Quartal 2017). Die angegebene bereinigte Bruttogewinnmarge und das angegebene bereinigte operative Ergebnis beinhalten ein­maligen Restrukturierungsaufwand im 4. Quartal 2018 im Zusammenhang mit kundenbezogenen Anlagen und der Reorganisation des Umweltsensorikgeschäfts von insgesamt USD 29,6 Mio.

Das bereinigte Nettoergebnis für 2018 lag bei USD 12,1 Mio. und das bereinigte Nettoergebnis für das 4. Quartal 2018 bei USD 1,7 Mio. gegenüber USD 145,5 Mio. für 2017 und USD 161,3 Mio. für das 4. Quartal 2017 (bereinigt um die Wertänderung des Optionsbestandteils der Fremdwährungs­wandelanleihe) (einschließlich Wertänderung USD 106,6 Mio. für 2018 und USD 1,1 Mio. für das 4. Quartal 2018). Das bereinigte unverwässerte/verwässerte Ergebnis je Aktie für 2018 lag bei CHF 0,15/0,14 bzw. USD 0,15/0,13 basierend auf 81.836.472/ 88.509.392 Aktien (gewichteter Durchschnitt, einschließlich Wertänderung CHF 1,34/0,72 bzw. USD 1,30/0,70; 2017: CHF 1,74/ 1,63 bzw. USD 1,78/1,67 basierend auf 81.898.559/84.574.429 Aktien, gewichteter Durchschnitt). Das bereinigte unverwässerte/verwässerte Ergebnis je Aktie für das 4. Quartal lag bei CHF 0,02/ 0,02 bzw. USD 0,02/0,02 basierend auf 81.944.770/83.985.704 Aktien (gewichteter Durchschnitt, einschließlich Wertänderung CHF 0,01/0,01 bzw. USD 0,01/0,01; 2017: CHF 2,00/1,87 bzw. USD 1,96/1,83 basierend auf 82.383.170/85.860.494 Aktien, gewichteter Durchschnitt).

Der operative Mittelzufluß (Cash Flow) für 2018 betrug USD 359,9 Mio., das ist ein bedeutender Anstieg von USD -4,1 Mio. im Vorjahr. Der operative Mittelzufluß (Cash Flow) im 4. Quartal 2018 lag bei USD 293,5 Mio. Die liquiden Mittel wuchsen stark auf USD 713,3 Mio. am 31. Dezember 2018 gegenüber USD 329,0 Mio. am Jahresende 2017, während die Nettover­schuldung am 31. Dezember 2018 bei USD 1.362,2 Mio. lag (Jahresende 2017: USD 987,9 Mio.). Die Gesamtinvestitionen (CAPEX) für 2018 betrugen USD 471,2 Mio. gegenüber USD 663,9 Mio. im Vorjahr und waren insbesondere auf einen erheblichen Ausbau der Fertigungskapazität in Singapur zurückzuführen. Der Gesamtauftragsbestand am 31 Dezember 2018 (ohne Konsignationslagervereinbarungen) lag bei USD 332,9 Mio. (USD 590,2 Mio. am 30. September 2018, USD 618,3 Mio. am Jahresende 2017 (inklusive bestimmter vorausgeplanter Zusagen)).

Vor dem Hintergrund eines volatileren Endmarkt- und makroökonomischen Umfelds hat ams beschlossen, die Dividendenpolitik mit Barausschüttung für das Geschäftsjahr 2018 auszusetzen, um sich auf die Stärkung der Geschäftsposition im laufenden Jahr zu konzentrieren.

ams verzeichnete 2018 ein erhebliches Wachstum trotz einer zunehmenden Volatilität der Endmärkte zum Jahresende hin. ams verfolgte seine fokussierte Strategie erfolgreich weiter, die eine Führungsposition in optischer, Image- und Audiosensorik zum Ziel hat und Grundlage des letztjährigen Wachstums in den Endmärkten von ams war. Im 4. Quartal sah sich ams mit einer unerwarteten Schwäche der Kundennachfrage im Consumer-Geschäft konfrontiert, die eine Aktualisierung der ursprünglichen Erwartungen für das Quartal notwendig machte.

Das Consumer-Geschäft von ams war dessen ungeachtet der wichtigste Wachstumstreiber im vergangenen Jahr, dabei blieb der Bereich optische Sensorik das größte Geschäftsfeld von ams. Optische Sensoriklösungen für 3D-Sensorik und hochwertiges Displaymanagement trugen auch 2018 wieder bedeutend zum Umsatz bei, wobei sich das Geschäft im 4. Quartal schwächer als ursprünglich erwartet entwickelte. Als führender Anbieter bei optischer Sensorik bietet ams ein breites Portfolio an anspruchsvollen Lösungen für 3D-Sensorik einschließlich VCSEL-basierter Beleuchtung, für TrueColor- und anderes Displaymanagement, hochwertige Annäherungssensorik, Spektralsensorik und weitere optische Anwendungen. ams trieb auch im letzten Jahr Innovationen bei optischen Technologien voran und führte neue Produkte und Lösungen in den Markt ein.

ams ist ein führender Anbieter von Technologien für 3D-Sensorik, wie der Hochlauf signifikanter Volumina für 3D-Sensorik in einer wichtigen globalen Smartphoneplattform im 2. Halbjahr 2018 zeigt. Der Einsatz von 3D-Sensorik in Mobilgeräten weitet sich aus und ams sieht eine anhaltende Koexistenz der 3D-Sensorikansätze Structured Light (SL), Time-of-flight (iToF) und Active Stereo Vision (ASV). ams konnte Designprojekte in allen drei Bereichen gewinnen und erwartet, dass im laufenden Jahr weitere mit 3D-Sensorik ausgestattete Geräte auf den Markt kommen. ams erkennt keine Entwicklung hin zur Dominanz einer Technologie, Technologieentscheidungen werden stattdessen weiterhin eher von Anwendungs-, Performance-, Software-, Lösungspartner-, Baugrößen- und Kostengesichtspunkten getrieben. Mit seinem derzeitigen Fokus auf Illumination in 3D-Systemen ist ams parallel zu verschiedenen Imagesensor-Anbietern bei mehreren OEMs erfolgreich und sieht keine Hürden aufgrund von Überschneidungen. Die breite Marktpräsenz von ams unterstreicht dabei die Stärke des Illuminationsportfolios sowie das führende System-Know-how des Unternehmens. So deckt das 3D-Portfolio von ams Punktprojektion, verschiedene Arten der Flutbeleuchtung, ToF-Annäherungssensorik und Musterprojektion für SL, iToF und ASV ab.

Mit Design-wins in SL, iToF und ASV bietet ams Beleuchtungslösungen für eine Reihe von Android-Geräten mit 3D-Sensorik, die entweder vorgestellt wurden oder deren Einführung ams in diesem Jahr erwartet. ams begann dank seines Lösungs-Know-how im letzten Jahr mit der Auslieferung erster VCSEL und 3D-Sensorikprodukte für Android-SL-Gesichtserkennung an zwei asiatische Smartphone-OEMs. Die bereits erwähnten Android-iToF-Designs, die ams für 3D-Programme bei zwei asiatischen Smartphoneanbietern gewonnen hat und die ebenfalls die Beleuchtungsexpertise von ams nutzen, werden ausgeliefert bzw. der Lieferbeginn wird in der ersten Jahreshälfte 2019 erwartet.

Auf der jüngsten CES-Messe hat ams eine hochwertige ASV-Implementierung für 3D-Gesichtserkennung in Zusammenarbeit mit dem führenden Softwareanbieter Face++/ Megvii, Qualcomm Technologies, Inc. und Bellus3D vorgestellt. Diese Lösung zeigt den Erfolg der gemeinsamen Entwicklungsaktivitäten der Unternehmen, die im letzten Sommer begannen. ams hat daneben ein erstes Design für ASV-Illumination gewonnen und erwartet erste ASV-3D-Systeme mit ams-Technologie in Android-Smartphones in diesem Jahr. ams geht davon aus, dass künftige ASV-Referenzdesigns Android-OEMs eine raschere und einfachere Implementierung von 3D-Sensorik ermöglichen und so die Verbreitung von ASV beschleunigen.

Auf Basis seines führenden Portfolios in 3D-Sensorik adressiert ams zum Benutzer gerichtete gesichtsbezogene (front-facing) und nach außen gerichtete (world-facing) Anwendungen. Für world-facing 3D-Sensorik erwartet ams eine Verbreitung im Verlauf mehrerer Jahre, da Anwendungen und Lösungen sich erst entwickeln. Zur Unterstützung des frühzeitigen Einsatzes hat ams jedoch kürzlich eine Beleuchtungslösung für ein world-facing 3D-Sensoriksystem für einen großen Android-OEM fertiggestellt und geht von einem Auslieferungsbeginn im laufenden Quartal aus. ams' stark differenzierte VCSEL-Technologie bietet technologische Vorteile für 3D-Sensorik, die im Markt anerkannt werden. Auf ihnen beruhen, zusammen mit dem 3D-System-Know-how von ams, das starke Marktinteresse und die Designaktivitäten bei ams' VCSEL-Lösungen für SL, iTOF und ASV. ams geht daher vom Aufbau einer bedeutenden Marktstellung für hochwertige VCSELs für 3D-Sensorik in den kommenden Jahren aus. Wie die umfangreichen Engagements mit OEMs und wichtigen Marktteilnehmern zeigen sind umfassende Entwicklungsaktivitäten der Treiber der führenden Position von ams in 3D-Sensorik, die auf der anerkannten Lösungskompetenz und umfassenden Systemexpertise von ams in allen 3D-Technologien aufbaut.

ams stärkte seine marktführende Position bei Lichtsensoren für das Displaymanagement einschließlich TrueColor-, Umgebungslicht- und Annäherungssensorik und belieferte im letzten Jahr zahlreiche Consumer-OEMs mit einem Spektrum an Displaymanagementlösungen. Darunter waren bedeutende Volumina an TrueColor-Lösungen, die im zweiten Halbjahr 2018 hochliefen, und stark miniaturisierte Annäherungssensoren für Audio-Zubehör bei einem großen OEM. Auf der jüngsten CES-Messe stellte ams eine innovative Lösung für Licht- und Annäherungssensorik hinter OLED-Displays vor, die ein rahmenloses Smartphonedesign ermöglicht. Für die zuvor erwähnten ersten Design-wins in dieser Technologie hat ams kürzlich mit der Volumenauslieferung an einen führenden asiatischen Smartphone-OEM begonnen. Die Eliminierung des Rahmens ist ein zentrales Thema im Smartphone-Markt, ams sieht daher weitergehendes OEM-Interesse an dieser Lösung. ams setzte im letzten Jahr umfangreiche F&E-Aktivitäten für neue und künftige optische Sensor- und VCSEL-Beleuchtungstechnologien fort. ams arbeitet an der Finalisierung einer Consumer-Spektralsensorlösung kleinster Baugröße für einen großen Consumer-OEM und erwartet einen Beginn der Auslieferungen in der Jahresmitte mit Beitrag zum Umsatz in diesem Jahr. Die weiteren Consumer-Produktlinien von ams trugen im letzten Jahr mit hohen Liefermengen an zahlreiche OEMs erfreulich zum Umsatz bei.

Audiosensorik war 2018 ein weiteres Wachstumsfeld für ams und verzeichnete eine gute Entwicklung im vierten Quartal. MEMS-Mikrofonschnittstellen, bei denen ams Marktführer ist, zeigten ein solides Volumenwachstum im vergangenen Jahr. Der große Markterfolg von Home Assistant-Geräten mit mehrfachen Mikrofonen war ein wichtiger Treiber dieser Entwicklung. Im Wachstumsmarkt für aktive Geräuschunterdrückung (ANC) für Ohr- und Kopfhörer besitzt ams eine Führungsposition und beliefert eine große Zahl von Zubehör- und Geräteanbietern. Kürzlich hat ams eine hochminiaturisierte ANC-Lösung höchster Güte für drahtlose Ohrhörer vorgestellt. Zudem verzeichnet ams steigendes Marktinteresse an neuen Technologien wie seinem Ladestrom- und Dateninterface für Einzelkabel und hybridem ANC, die weitere Geschäftschancen in der Zukunft bieten. ams sieht zudem Potential für den Einsatz von Audiosensorik in Zukunftsanwendungen für maschinelles Hören in den kommenden Jahren. Für den erwähnten opportunistischen Design-win für eine Power Management-Komponente in einer Akkuladeanwendung im Consumer-Markt erwartet ams die Volumenproduktion wie geplant im laufenden Jahr.

Im Herbst 2018 entschied ams die Entwicklungsaktivitäten im Bereich Umweltsensorik künftig unterzugewichten und relevante Ressourcen auf sehr attraktive mittel- und langfristige Wachstumsmöglichkeiten in optischen Technologien zu konzentrieren. ams erwartet, dass optische Technologien einschließlich Innovationsfeldern wie photonische Elemente ein noch breiteres Spektrum an Anwendungen unterstützen werden. Auf Basis der Entscheidung hat ams bereits Schritte zur internen Umgruppierung von F&E-Ressourcen in den Fokusbereich optische Sensorik umgesetzt. Daneben prüft ams aktiv strategische Optionen für Teile des Umweltsensorikgeschäfts.

In Folge dieser Straffung kann ams eine stärker fokussierte Strategie auf Basis der drei Säulen Optische, Image- und Audiosensorik verfolgen, die wichtige Treiber der technologischen Differenzierung sind.

Das Automotive- Industrie- und Medizintechnikgeschäft von ams verzeichnete 2018 eine gute Performance. ams beliefert diversifizierte Endmärkte im Non-Consumer-Bereich mit klarem Fokus auf anspruchsvolle Sensoranwendungen für globale OEMs. Als ein führender Anbieter von hochwertigen Sensorlösungen setzte ams seine Konzentration auf Innovation und Leistung bei Non-Consumer-Anwendungen fort. Das Automotive-Geschäft von ams zeigte 2018 ein attraktives Wachstum. Fokussiert auf Anwendungen für Sicherheit, Fahrerassistenz, autonomes Fahren, Positionsbestimmung und Fahrwerkskontrolle ist das Portfolio von ams stark auf strukturelle Wachstumsfelder der Automobilsensorik ausgerichtet. ams lieferte 2018 eine breite Palette differenzierter Sensorprodukte an führende Systemlieferanten und sieht steigendes Kundeninteresse in Asien einschließlich Japan. Zugleich erwartet ams eine eher gedämpfte Entwicklung der Volumennachfrage im Automobilmarkt in den kommenden Quartalen, die das derzeitige Branchen- und makroökonomische Umfeld reflektiert.

Im LIDAR-Bereich setzt ams die Entwicklungsaktivitäten auf hohen Niveau fort, um das erwähnte umfangreiche 3D-LIDAR-Programm für ein VCSEL Array/Treiber-Beleuchtungssystem bei einem globalen Automotive-Lieferanten zu unterstützen. Zudem hat das Automotive-LIDAR-Start-up-Unternehmen mit Sitz in den USA, das mit ams zusammenarbeitet, auf der jüngsten CES-Messe seine neue 3D-LIDAR-Lösung mit 128 VCSELs vorgestellt. LIDAR und 3D-Technologien verzeichnen steigendes Kundeninteresse für Automobilanwendungen, hier bietet ams neben umfangreichem Know-how bei VCSEL und optischer Sensorik Systemexpertise an, die anspruchsvolle optische Lösungen ermöglicht. ams setzt seine Designaktivitäten für ein erstes 3D-Sensorikprojekt für eine Innenraumanwendung bei zunehmendem OEM-Interesse fort, in diesem Bereich sieht ams Möglichkeiten zur Nutzung des System-Know-how in iToF und ASV.

Das Industriegeschäft von ams verzeichnete ein weiteres erfolgreiches Jahr. ams ist ein wichtiger Lieferant von OEMs weltweit in den Märkten für Industrie- und Fertigungsautomation, HABA und andere Industrieanwendungen. ams erweiterte seine umfangreiches Portfolio differenzierter Lösungen und konnte seine Führungsposition in Industriesensorik durch Applikations- und Lösungsexpertise stärken. In den Märkten für Fertigung, HABA, Industrial IoT und andere Anwendungen nimmt die Nachfrage nach sensorbasierter Datenerfassung weiter zu. ams erwartet daher, dass neue Sensoranwendungen und -technologien weitere Wachstumschancen für ams in den kommenden Jahren bieten. Der Bereich Industrial Imaging und maschinelles Sehen war besonders erfolgreich und gewann neue Projekte in wichtigen Märkten. Auf Basis seiner branchenführenden Global Shutter-Technologie brachte ams Innovationen auf den Markt und ist an führender Stelle in Wachstumsfeldern der anspruchsvollen Imagesensorik.

Das Medizintechnikgeschäft von ams zeigte eine wiederum erfreuliche Entwicklung im letzten Jahr. Die Marktführerschaft von ams bei Medical Imaging für Computertomografie (CT) und digitales Röntgen war auch 2018 der wichtigste Treiber für das Medizintechnikgeschäft. Erste Lösungen für einen neuen Medical Imaging-OEM in Asien liefen erfolgreich hoch, dabei sieht ams weiter hohes Marktinteresse in Asien. ams stellte zudem 2018 die jüngste Generation von Mikrokameras vor und bietet die weltkleinsten Kamerasysteme für Endoskopie. Auf Basis der starken technologischen Stellung bleibt medizinische Endoskopie der kommenden Generation ein Wachstumsfeld für ams.

Im Bereich Produktion schloss ams letztes Jahr einen bedeutenden Ausbau der Fertigungskapazität an seinen Standorten in Singapur ab, um Kundenplanungen zu unterstützen. Die Investitionsausgaben betrugen 2018 insgesamt USD 471 Mio. und zeigten einen erwarteten starken Rückgang im 4. Quartal gegenüber dem Vorquartal. Zugleich erreichte ams im letzten Jahr erhebliche Effizienzsteigerungen und eine verringerte Prozessdauer in mehreren Produktionsbereichen, die in einer geringeren Auslastung der erweiterten Kapazität in optischer Fertigung und Filterproduktion resultiert. ams erwartet, dass diese Situation im laufenden Jahr weiter negative operative Effekte für das Unternehmen verursacht. Gleichzeitig erwartet ams dank der Fortschritte in der Fertigung ganz erheblich geringere Gesamtinvestitionen für 2019 verglichen mit 2018, was die finanzielle Position von ams stärkt. Die interne Waferfertigungskapazität in Österreich war 2018 wieder voll ausgelastet.

ams setzt den Bau der internen VCSEL-Fertigungslinie fort, bei dem ein begrenzter Umfang an Anlageninvestitionen verbleibt. ams sieht weitere Differenzierungsmöglichkeiten bei Design und Fertigung von Hochleistungs-VCSELs für Consumer- und andere Anwendungen, die ams durch diese Fertigungsinvestition aktiv nutzen will. Um operative und Kosteneffekte der Waferfertigungslinie als Teil der gesamten VCSEL-Kapazität von ams zu optimieren, hat ams den Front End-Produktionshochlauf der Linie auf einen geplanten Beginn um das Jahresende 2019 angepasst. Den bisherigen Erwartungen entsprechend werden erwartete VCSEL-Volumina für das laufende Jahr durch die etablierten externen Fertigungspartner von ams abgedeckt.

Aufgrund des gegenwärtigen volatilen Kapitalmarktumfelds und da ams derzeit keinen zusätzlichen Kapitalbedarf sieht, der eine Aktienplatzierung veranlassen würde, hat ams entschieden, die geplante Zweitnotierung an der Hong Kong Stock Exchange zu verschieben. Der als Vorbedingung notwendige Prozess zur allgemeinen Zulassung der Jurisdiktion Österreich wurde im Dezember erfolgreich abgeschlossen und ams geht davon aus, die geplante Zweitnotierung zu einem späteren Zeitpunkt weiter zu verfolgen.

Für das 1. Quartal 2019 erwartet ams, dass der Umsatz das derzeitige ungünstigere Endmarktumfeld und die verhaltene Smartphone-Nachfrage zusätzlich zur charakteristischen Saisonalität des Consumer-Markts im 1. Quartal widerspiegelt. ams erwartet daher einen Umsatz im 1. Quartal von USD 350-390 Mio. auf Basis verfügbarer Informationen. In Folge niedrigerer erwarteter Produktionsvolumina im Consumer-Geschäft im 1. Quartal erwartet ams eine bereinigte operative Ergebnismarge (EBIT-Marge) für das 1. Quartal im niedrigen einstelligen Prozentbereich.

ams verzeichnet eine zunehmende Endmarktvolatilität, ein schwieriger vorherzusehendes Kundenverhalten und fortdauernde Unsicherheiten bezüglich der Nachfragetrends auf den Endmärkten, der Branchenentwicklung und des makroökonomischen Umfelds. ams setzt daher die Bereitstellung detaillierter Erwartungen für das relevante kommende Quartal auch künftig fort und beendet die Bereitstellung anderer zahlenbasierter Erwartungen.

    ams AG

    Tobelbader Strasse 30, 8141 Unterpremstaetten
    Österreich
    +43 3136 500-0

    Details


    < Zurück zur Übersicht